Dachsberg
Südschwarzwald

L 154 Albtal - Sperrung zwischen Gasthaus Hohenfels und Tiefenstein

Sperrung bleibt weiter bestehen. Erforderliches FFH-Gutachten erst im November 2017. Anliegergemeinden fordern Wiedereröffnung. Hierfür wurde eine Unterschriftensammlung durchgeführt. Anfang Dezember wurden über 11.000 Unterschriften an Verkehrsminister Herrmann übergeben. Im August 2017 war Minister Herrmann vor Ort.

Felsen im Albtal, Nähe Hohe Brücke
Felsen im Albtal, Nähe Hohe Brücke - © ch.

Bericht aus der Badischen Zeitung zum Vorortbesuch von Verkehrsminister Herrmann:

Verkehrsminister will gesperrte Albtalstraße retten

Unterschriftensammlung

Die Gemeinden Albbruck, Dachsberg, Görwihl und St. Blasien sowie zahlreiche BÜrgerinnen und Bürger dieser Gemeinden fordern die Wiedereröffnung der seit 2015 gesperrten Albtalstraße. (s. angefügte Artikel). Dazu findet eine Unterschriftenaktion statt.

Anfang Dezember haben die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden eine Liste mit mehr als 11.000 Unterschriften gegen die Sperrung an Verkehrsminister Herrmann übergeben. (Arrtikel dazu weiter unten.)

Die Unterschriftenaktion gegen die Sperrung der Albtalstraße wird fortgesetzt. Anschließend kommen Sie zum Dowload der Liste, die auch von Ihren Freunden, Ihren Familienmitgliedern und Ihren Feriengästen unterschrieben werden kann.

 Unterschriftenliste Albtal  (pdf - 298,64 kB)

Hintergrund

Seit Mai 2015 ist die Landesstraße 154 (Albtal) zwischen dem Gasthaus Hohenfels und Tiefenstein für sämtlichen Verkehr gesperrt, nachdem ein Gutachten des Landesamtes für Geologie für mehrere Felspartien im Oberhang des Straßenabschnitts eine hohe bis sehr hohe Gefährdung für den Straßenverkehr aufgezeigt hatte. In der Folge wurde ein vertiefendes geologisches Gutachten als Grundlage für die Planung von Sicherungsmaßnahmen beauftragt (s. angefügten Download). Das Ergebnis dieser geologischen Untersuchung führte zur weiteren Sperrung bis Ende Juni 2016. Mittlerweile liegen ausführliche Gutachten vor, die die dauerhafte Sperrung für unabdingbar erachten. Bei der Infoveranstaltung am 19. Mai 2016 haben sich Landrat Kistler, die Bürgermeister der Gemeinden St. Blasien, Albbruck, Görwihl und Dachsberg und mit ihnen 600 Bürger für den Erhalt der Albtalstraße ausgesprochen. Sie verlangen, dass das Land die Mittel in Höhe von rund zwei Millionen Euro für den ersten Sanierungsabschnitt zur Verfügung stellt um die Straße als wichtige Verbindung von St. Blasien zum Rhein und Zeuge der hoch zu schätzenden Ingenieurs- und Handwerksleistung des 19. Jahrhunderts zu erhalten. Ein notwendiges FFH-Gutachten zur Beurteilung der Auswirkungen der umfangreichen Hangarbeiten soll erst in 2017 möglich sein. Dies erregt den Unmut regionaler Politiker.

Auf der Karte ist die Abzweigung  markiert, ab der der Verkehr von der L154 auf die K6547 umgeleitet wird.

Gutachten

Zum Download:

Nachfolgend Artikel und ein Video zur Vertiefung des Themas.

06.12.2016 Artikel aus der Badischen Zeitung » Über 11.000 Unterschriften übergeben

06.08.2016 Artikel aus der Badischen Zeitung » FFH-Guachten erst im Jahr 2017

05.07.2016 VIDEO: Bericht des SWR » Bericht zur Sperrung L154

20.05.2016 Artikel aus der Badischen Zeitung » Votum für die Albtalstraße

18.05.2015 Artikel aus der Badischen Zeitung mit Karte » Hier stirbt eine Straße